Oid & Nice - generationenübergreifendes Kunstprojekt

13.06.2019

Oid & Nice - generationenübergreifendes Kunstprojekt

Das Projekt "Oid & Nice" beruht auf einer älteren Idee von Tamara SOMA Volgger, die ihr bei den Kunstaufträgen für die städtischen Seniorenwohnhäuser kam. Warum nicht Seniore/Innen und Schüler/Innen in einem generationenübergreifenden Kunstprojekt zusammenbringen und so mit der Kunst selbst eine Brücke zwischen Jung und Alt bauen? Die Stadt Salzburg war begeistert davon und unterstützt vom Jugend Büro der Stadt Salzburg und in enger Kooperation mit dem befreundeten Künstler und Musiker Michael MUCK Töpfer wurde das Projekt geplant und durchgeführt.

Teilgenommen haben daran die Schüler/Innen der Volksschule und Liefering und die Senior/Innen des  Seniorenwohnhauses Liefering. Es gab eine ganze Reihe an unterschiedlichsten Kunstworkshops (das Projekt war somit nicht nur generationen- sonder auch spartenübergreifend) wie Rap, Beatbox, Breakdance, Graffiti aber auch Gstanzl (hierbei handelt es sich um eine alte bayrisch-österreichische Liedfrom bzw. einen Spottgesang der besonders die Alten ansprach, aber auch den Jungen viel Freude bereitete). Abgerundet wurde das Programm durch gemeinsame Spiels- und Gesangsnachmittage sowie Konzerte für Schüler/Innen und Senior/Innen im Seniorenwohnhaus.

Die Kinder kammen mehrmals in der Woche ihre "Omis" und "Opis" besuchen und knüpften durch das gemeinsame Schaffen ein freundschaftliches Band. Ähnliche Projekte gab es bereits in den skandinavischen Ländern, die teilweise sogar Kindergärten in Senioreneinrichtungen integrieren. Der Mehrwehrt für beide Altersgruppen ist deutlich zus ehen: Auf der einen Seite kümmern sich die Kinder um die Senioren und unterstützen diese vor allem bei Bewegungen und Tätigkeiten die Ihnen durch Einschränkungen der Mobilität teils nicht mehr möglich ist, andererseits wird fortschreitende Demenz bei den Senioren und durch das Beisamensein mit den Kindern eingeschränkt. Die Motivation sich zu bewegen und Neues zu versuchen stieg stark durch das Kunstprojekt.

SOMA dufte die Graffitiworkshops im Rahmen der Ergotherapie leiten. Es wurden mehrere Leinwände gemeinsam bemalt, die nun die Wände des Seniorenheims schmücken. Inhalt waren dabei Wörter wie "Ruhe", "Kraft", "Respekt" und "Miteinander". Auch eine Wand wurde zur Bemalung von der Seniorewohnhausleitung freigegeben. Hier endstand ein bunter, abstrakter Regenbogen.

zurück zur Übersicht...